Samstag, Mai 30, 2009

Ab 18

Wer in letzter Zeit mal eine aktuelle DVD gekauft hat, dem wird bestimmt auch das neue Logo der FSK aufgefallen sein, welches nun übergroß auf dem Frontcover zu sehen ist. Erst kürzlich verarbeitete der Podcastkollege Norman Osthus seinem Ärger über diese Verschandelung von DVD-Covern in einem Blogeintrag auf www.normcast.de. Dieser Eintrag mit dem Titel "Deplatzierte FSK-Logos" gibt zu 100% auch meine Meinung wieder. Ohne Frage, Jugendschutz ist wichtig, aber in welcher Weise verstärkt es den Jugendschutz, wenn statt eines dezenten Hinweises auf der DVD-Rückseite das komplette Frontcover mit der aufgedruckten Altersangabe versaut wird? Sammlern graust es jedenfalls vor solchen Verunstaltungen wie beispielsweise hier bei der DVD-Steelbox mit den Serienabenteuern von Captain Kirk und Mr. Spock.

Umso erfreuter war ich, als mir beim Kauf der Tschechischen Kinderserie "Die Besucher" auffiel, daß die auf der DVD-Box angebrachte Altersangabe ein sauber abziehbarer Sticker war, der nach der Entfernung keine Spuren hinterliess. Super Sache, Daumen nach oben.

Hörer meines Podcasts wissen aber, daß so etwas wie ein FSK-ab 6-Sticker in meiner Hand nicht ohne Folgen bleibt. Also habe ich mal in meiner DVD-Sammlung gestöbert und ein wenig gebastelt.

Mal angenommen, euer 8jähriger Sohn hat für dieses Wochenende 3 Schulfreunde zum fröhlichen DVD-Nachmittag eingeladen und einer dieser Freunde hat auch gleich ein paar nette "Kinderfilme" mitgebracht: Verlasst ihr euch auf die FSK-Empfehlung oder seid ihr doch eher skeptisch?




Wie, dieses Beispiel ist zu übertrieben? Jedermann ist doch schliesslich klar, daß Terminator und Scarface nichts für Grundschüler sind? Okay, dann will ich das mal gelten lassen. Aber was ist mit Harry Potter, dem Liebling aller Kinder? Der erste Teil der Serie wurde von der FSK auch ab 6 Jahren freigegeben. Dementsprechend hatte ich 2001 beim betreten des Kinosaals auch den Eindruck, daß ich mitten in einen Klassenausflug geplatzt wäre. Die fröhlich johlende Zahnspangenträgerfraktion verstummte jedoch merklich, als im spannenden Finale des Films die Fratze des bösen Zauberer Voldemorts auf dem Hinterkopf eines anderen Zauberers zu sehen war. Dieses besagte Verstummen währte allerdings nicht lange, da kurz darauf die ersten kleineren Kinder zu weinen begannen. Später sah man dann verärgerte Eltern, die sich beim Kinopersonal beschwerten. Auf die FSK-Empfehlungen ist wohl doch nicht immer Verlass.

Selbst wenn unsere Politiker eine FSK-Kennzeichnung forderten, die die Hälfte des Frontcovers einnähme... was brächte es?

Natürlich kann man versuchen mit Verbot und Zensur alles zu regeln. Einfacher wird es aber durch den Einsatz von gesundem Menschenverstand. Hätte ich meine Eltern Mitte der 80´er Jahre gebeten, sie mögen mir doch bitte "A Nightmare on Elm Street" aus der Videothek besorgen, hätte meine Mutter dies mit Sicherheit nicht getan. Und diese Entscheidung hätte sie nicht auf Basis einer Altersangabe gefällt, sondern weil sie der Meinung gewesen wäre, daß ein Horrorfilm nichts für einen 10jährigen ist.

Wieso klappt sowas eigentlich heute nicht mehr?