Montag, März 12, 2007

ViktVäktarna

Nein, keine Panik. Das wird jetzt kein Eintrag über Geschlechtskrankheiten oder unästhetische Verdauungsgeräusche. ViktVäktarna nennt sich nämlich die schwedische Niederlassung des Abspeckkonzerns "WeightWatchers".

Auch wenn die Schweden teilweise recht merkwürdig klingende Bezeichnungen für normale Gegenstände des Alltags haben (ein Ikea-Bummel genügt, um mindestens 10 Beispiele hierfür zu finden), so kann man doch eines von ihnen lernen.

Kein Mensch in Deutschland würde den Besuch bei einem Abnehmverein namens "Gewichtsbeobachter" in Erwägung ziehen. Also geht Frau (und natürlich auch Mann)zu den Weightwatchers. Klingt irgendwie auch cooler, ganz davon abgesehen beobachten mit Sicherheit schon genügend andere das Gewicht des Betroffenen und tratschen hinter vorgehaltener Hand mit anderen darüber.

Egal, der Schwede hingegen braucht keinen Firmennamen, der erst mit Kaugummi im Mund so richtig gut klingt. Der geht zu den ViktVäktarna wenn er mal wieder zu viel Köttbullar gegessen hat.

Alter Schwede, du hast´s drauf.