Mittwoch, Januar 31, 2007

Ihr kriegt mein Auto nicht

Wuuuaaaa, es geht schon wieder los. Bis vor ca. einem halben Jahr fand ich mindestens einmal in der Woche hinter einem Scheibenwischerblatt meines kleinen Opel Corsa eine laminierte Visitenkarte, auf der ein mehr oder weniger seriöser Autohändler sein Interesse an meinem Fahrzeug bekundete. Da ich jedoch nicht gedenke meinen Wagen zu verkaufen und noch dazu ein recht Umweltbewusster Typ bin, habe ich diese kleinen Plastikkärtchen nicht einfach weggeworfen, sondern immer fleißig in den Fussraum des Beifahrersitzes geworfen. Nach wenigen Wochen schon ergab das ganze dann einen recht bunten Teppich und noch dazu einen interessanten Überblick, wie viele Autoverkäufer es doch hier in der Gegend gibt. Meiner Meinung nach zu viele.

Irgendwann hörte das ganze dann aber auch auf. Keine Ahnung, ob denen plötzlich die Karten ausgegangen waren, oder ich nun mittlerweile bei allen Autohändlern der Stadt in einer roten Liste als "nicht verkaufswillig" eingetragen bin. Tja, aber nun, heute Abend auf dem Firmenparkplatz war es dann wieder so weit. Ein kleines rotes Kärtchen steckte in einer Ritze an der Fahrerseite.
"Guten Tag! Ich interessiere mich für Ihr Fahrzeug. Möchten Sie Ihren PKW oder Geländewagen jetzt oder später gegen Barzahlung verkaufen? Auch Unfallwagen und ohne TÜV."
NEIN, WILL ICH NICHT. Ist es eigentlich verboten seinen Wagen mit irgendwelchen Fallen (Elektroschocks, Tränengas) zu präparieren, die es verhindern, dass schmierige Autoverkäufer meinen Corsa mit ihren Kärtchen spicken? Mal angenommen ich lasse mein Auto 3 Wochen irgendwo stehen. Ich muss doch damit rechnen, dass ich dann mindestens 8 bis 10 Karten daran stecken habe.

Vielleicht sollte ich langsam doch kapitulieren und mein Auto verkaufen. Aber was für ein Auto muss ich kaufen, damit ich nicht wieder irgendwelche Kärtchen bekomme?