Dienstag, November 28, 2006

"Ich habe Rücken"

Dieser Satz des stellvertretenden Chefredakteurs des "Grevenbroicher Tageblattes" ist ja eigentlich zur Genüge bekannt. Nun lese ich aber heute auf der Seite der Tagesschau, dass die Rückenprobleme der meisten Deutschen auf eine falsche Sitzhaltung zurückzuführen sind.


Und nun die Fleissaufgabe für den heutigen Tag. Versucht doch mal bitte, wenn Ihr einen Bürojob habt, diese neue Sitzhaltung in Eurer Firma einzuführen.

Ich stelle mir das ganz besonders klasse vor, wenn der Chef mal wieder seinen Bürodurchgang macht und alle easy lässig vor dem PC sitzen. Allerdings frage ich mich jetzt grad, wie ich da halbliegend an meine Tastatur kommen soll.

Samstag, November 25, 2006

Der Podcast - Folge 13: Adventskalender (für Weihnachtsmuffel)

Heute dreht sich alles um Adventskalender. Ausserdem gibt das geniale Promo vom Höradvent und zum guten Schluss noch einen tollen Basteltip für Weihnachtsmuffel.

Direktdownload: Dübels Geistesblitz 13 - Adventskalender (für Weihnachtsmuffel)

Donnerstag, November 23, 2006

Das doppelte "Stratmännchen"

Ein ganz dickes und fettes Dankeschön an unsere TV-Macher von RTL und Sat1, die sich wirklich ganz hervorragend um Ihre Zuschauer kümmern. Heute Abend läuft nämlich zeitgleich auf den beiden Programmen die Improvisationsshow "Schillerstrasse" und das Jauch-Quiz "Wer wird Millionär - Das Promispecial". Ursprünglich sollte Cordula Stratmann ja auch in Günthers Ratesessel platznehmen, jedoch wurde dann Anke Engelke als Ersatz gewählt, da der Zuschauer sonst zu verwirrt sein könnte, wenn Frau Stratmann gleichzeitig auf Sat1 in der Schillerstrasse ihre Possen treiben würde.

Mal ganz abgesehen davon, dass bei einem guten Programm niemand umschaltet und somit auch niemand merkt, dass da auf zwei Sendern die gleiche Person rumgeistert ... für wie blöd halten die Ihre eigenen Zuschauer? Gibt es denn wirklich noch Leute, die der Meinung sind, dass der betrunkene Butler aus "Dinner for One" seit 1963 jedes Jahr zu Silvester durch sämtliche Regionalprogramme huscht, um jedesmal aufs neue "Live" über das Bärenfell zu hüpfen?

Egal, ich hab heute eh weder Schillerstrasse noch das Quiz gesehen.

Dienstag, November 21, 2006

Amok

Wieder ein Amoklauf ...

Wieder wird das Zimmer des Amokläufers durchsucht ...

wieder findet man PC- und Videospiele, die angeblich Auslöser für alles gewesen sein sollen.

Einmal nur möchte ich es erleben, dass im Zimmer eines solchen Amokläufers eine DVD-Sammlung mit allen Folgen von "Verliebt in Berlin" gefunden wird, worauf die Telenovela sofort aufs schärfste von unseren Politikern kritisiert und verboten wird, weil dann alles gut wird.

Passend hierzu noch dieser Link bei www.gamestar.de

Montag, November 20, 2006

Geiz ist geil

Vor zwei Monaten betrat ich mit stolzgeschwellter Brust den Multimediamarkt meines Vertrauens. Mit einem zum Geburtstag erhaltenen Gutschein in der Tasche sollte mir das komplette Warenangebot des Ladens offenstehen. Ich malte mir aus, wie ich den Gutschein lässig herumzeigte und jeder Angestellte des Geschäftes bei seinem Anblick untertänig auf die Knie fiel. Ja, es sollte mein Tag sein.

Und die Realität? Tja, die sah ganz anders aus. Ich irrte verzweifelt durch den Laden und fand nichts kaufenswertes. Eben genau alle DVD´s, CD´s oder Spiele die mich interessierten, waren nicht käuflich zu erwerben. Also zog ich traurig wieder davon.

Heute war ich nach langer Zeit mal wieder dort, natürlich ohne Gutschein. Es scheint so, als ob die Auslagen heute nur für mich augebaut worden wären. Die neue CD von Loreena McKennitt, die Firefly DVD-Box und und und. Wo waren all diese tollen Sachen vor zwei Monaten? Ist das eine Verschwörung gegen mich? Möchte mir nicht jemand einen neuen Gutschein schenken? Der alte ist mittlerweile für irgendwas anderes draufgegangen.

P.S.: Die kursive Hervorhebung des Begriffes Multimediamarkt meines Vertrauens soll darauf hinweisen, dass es sich um den einzigen Markt dieser Art in der näheren Umgebung handelt.

Harry Potter 5

Nachtrag zum letzten Eintrag von gestern.

Sonntag, November 19, 2006

Es pottert wieder

Auf Pro7 läuft grad "Harry Potter und die Kammer des Schreckens". Da ich die Potter Filme mittlerweile of genug gesehen habe, surfe ich also lieber ein wenig im Internet herum und was muss ich da lesen? Der siebte und letzte Teil der Reihe ist in Buchform (natürlich in englischer Sprache) bereits bei Amazon vorzubestellen. Zwar steht noch nicht im geringsten fest, wann der Käufer das gute Stück wirklich in den Händen halten wird, aber es wird vorweg schonmal ein Preis von 25 Euro festgelegt.

Der Clou ist aber das grosszügige Angebot von Amazon. Wer den siebten Potter Band vorbestellt und den sechsten Teil ebenfalls in den Warenkorb legt, erhält auf diesen eine 25% Vergünstigung. Mal ehrlich, wer so heiss auf den neusten Band ist, der wird den vorherigen doch mindestens schon 5mal durchgelesen haben, oder?

Wie dem auch sei, der Termin für die Premiere des fünften Potter-Films steht zumindest fest.

Samstag, November 18, 2006

Der Podcast - Folge 12: Das Ende

Heute gehts um schöne Enden, schlechte Enden, offene Enden und Enden, die gar keine sind.

Und hier wären noch ein paar Links zu: A long way down, Saints Row, Charmed.

Musik aus dem Podsafe Music Network von Polaradio mit "The End".

Direktdownload: Dübels Geistesblitz 12 - Das Ende

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Nachtrag:

Wie peinlich. Da erzähle ich die ganze Zeit vom Autor Nick Horny und spreche seinen Nachnamen falsch aus. Es wird natürlich "Hornbei" ausgesprochen und nicht wie von mir "Hornbi". Also nochmal im ganzen Satz: Se buk was written bei Nick Hornbei, not Hornbi.

Freitag, November 17, 2006

Tee-Pott

Ich bin mutiert. Nein, keine Panik, mir ist nicht irgendwo ein Extraarm gewachsen oder eine zweite Nase. Ich bin zum Teetrinker mutiert. Vom ordinären Pfefferminztee, über Hagebuttentee bis hin zum edlen Earl Grey (Tea, Earl Grey, Hot) ist alles in meiner Firmenschublade vorhanden.

Genossen wird das tägliche Heissgetränk in einer Teetasse mit der Aufschrift "Teepott". Der Teepott stammt übrigens nicht aus dem Hause Apple und ist auch kein neues Ipod-Modell. Vielmehr ist es eine ganz normale Teetasse, die ich vor einiger Zeit mal von meiner Schwägerin von einem Inselurlaub geschenkt bekommen habe. Zur weiteren Erhöhung des Vergnügens wird der Tee übrigens nicht mit gewöhnlichen Zucker gesüsst, sondern mit Krustenkandis, der beim hineinplumpsen immer so wunderbar knackt.

Ihr merkt es schon, ich zelebriere diese morgendliche Teezeremonie förmlich. Umso mehr schmerzte es mich, als ich eines morgens feststellen musste, dass ich meine Teetasse zu hause vergessen hatte. Sollte ich also an diesem Tage tatsächlich auf meinen Tee verzichten. Nein, es gab noch eine Alternative.

In der für alle Mitarbeiter des Unternehmens freigegebenen Küche stehen genügend Tassen zur Vefügung. Ich hätte mir also problemlos eine andere Tasse als meinen Teepott aus dem Schrank nehmen können, aber ... Neee, ich wollte meinen Teepott. Irgendwie kann ich nicht mit einer anderen Tasse. Und mit so einer Flittchentasse, die heute mit mir, morgen aber wieder mit einem anderen Kollegen verkehrt, könnte ich schon gar nicht glücklich werden.

Haltet mich für spleenig, seid der Meinung ich bin zu pingelig, aber ich habe an diesem Tag tatsächlich meinen Tee ausfallen lassen, denn ich werde meinen Earl Grey nicht an eine dahergelaufene Hurentasse verschwenden. Einen Tag später hatte ich übrigens meinen Teepott wieder dabei. Sowas passiert mir nicht nochmal.

Montag, November 13, 2006

Lob und Tadel

Ein recht interessanter Artikel kam mir da heute unter die Augen. Zwar ist mir die Quelle unbekannt, da der kurze Bericht aus einer Zeitung ausgeschnitten und an eine Pinnwand geheftet wurde, aber die Kernaussage lautete in etwa: "Ein tägliches Lob am Arbeitsplatz hält gesund".

Okay, verständlich ist es ja. Wer jeden Tag auf der Arbeit immer nur Nörgelei hört, verliert die Lust an der Arbeit, das Selbstwertgefühl sinkt, es folgen Depressionen und und und ...

Andererseits wäre ich aber doch auch sehr beunruhigt, wenn mein Chef mir plötzlich die Hand auf die Schulter legt und mir ein aufmunterndes "Du leistet hier prima Arbeit" ins Ohr säuselt. Ganz ehrlich, wer würde nicht in diesem Augenblick sämtliche in letzter Zeit erledigten Arbeiten im Kopf durchgehen und fieberhaft überlegen, was man falsch gemacht haben könnte.

Dann doch lieber ein ehrliches "Du hast Mist gebaut", als ein gestelltes "Du bist der Mitarbeiter des Monats". Schleimiges herumgelüge schadet meiner Gesundheit nämlich auch.

Samstag, November 11, 2006

Der Podcast - Folge 11: Gnadenfrist für Weihnachtsmuffel

Auch wenn es einigen nicht gefällt, lang ist es nicht mehr hin bis zum Fest der Liebe. In der 11. Folge meines Podcasts erinnere ich also nochmal an das letzte Weihnachtsfest, oder wars das vorletzte, oder das davor. Irgendwie wiederholt sich alles.

Musik kommt mal wieder aus dem Podsafe Music Network: Girls Stuff mit "Blue".

Direktdownload: Dübels Geistesblitz 11 - Gnadenfrist für Weihnachtsmuffel

Mittwoch, November 08, 2006

Krebs und Krebschens "Helden unserer Kindheit"

Manchmal findet man einfach Seiten in den Weiten des Internet, mit denen man sich wunderbar einen ganzen Abend vertreiben kann. Dank geht an dieser Stelle an Krebs und Krebschen, die mit ihrer Podcastfolge "Helden unserer Kindheit" nochmal die Erinnerungen an Melodien alter TV-Serien aufleben liessen.

Am Besten einfach mal diesem Link folgen und die Seele baumeln lassen.

Dienstag, November 07, 2006

Bald im Kino

"Am 11.01.2007 soll ein neuer deutscher Film in die Kinos kommen." - "Na, und?"

"Es ist eine Komödie." - "Ach, bestimmt wieder so ein Bully-Film."

"Mit Helge Schneider." - "Ach, was."

"Er spielt Adolf Hitler." - "?!?"

Chocolat

Eben jener Film mit Johnny Depp lag kürzlich in meinem DVD-Player. Kurz zur Handlung: Frau mit Tochter zieht 1959 in ein kleines französisches Dörfchen und eröffnet dort eine Chocolaterie. Zuerst sind alle im Dorf, an vorderster Front der Bürgermeister, gegen sie, doch zum Ende haben sich alle lieb und liegen sich in den Armen. Ich will auf die Handlung selbst auch gar nicht so grossartig eingehen. Viel interessanter war aber, dass ich während des Films plötzlich einen sehr intensiven Appetit auf Schokolade verspürte. Da in dem Film selbst gezeigt wurde, wie Pralinen von Hand hergestellt wurden, war mir auch nicht unbedingt nach Milky Way, Snickers oder einer Milka-Schokolade. Nein, ein wenig edler hätts gern sein dürfen.

Wie dem auch sei. Im Augenblick sitze ich grad mit einer edelbitteren Lindt-Schokolade vor dem Rechner. Kakaoanteil 85%. Ich glaube ich werde in nächster Zeit mal mehr in dieser Richtung probieren. Was mich ja ein wenig juckt, sind die ebenfalls im Film vorgestellten gerösteten und karamelisierten Kakaobohnen. Und falls der eine oder andere den Film auch gesehen hat: Es geht mir rein um den Geschmack und nicht um die im Film dargestellte aphrodisierende Wirkung.

Sonntag, November 05, 2006

DVD´s im Kühlschrank

Folgendes Szenario ist zwar fiktiv, aber möglich.

An einem schönen Samstagabend entschloss ich mich, doch mal ein paar DVD´s anzuschauen, die ich mir in letzter Zeit zugelegt hatte. Als erstes wollte ich einen James Bond Film schauen. Erst kürzlich hatte ich mir das "Ultimate Edition Monster Case" mit 30 DVD´s angeschafft. Ein dicker, schwerer Metallkoffer mit Zahlenschloss. Leider hatte ich den Zahlencode vergessen und so entschied ich mich dazu, doch lieber eine Folge der Science-Fiction-Serie "Star Trek: Voyager" zu schauen. Für knapp 800 € hatte ich einmal die 7 Staffelboxen + Kühlschrank bei Amazon gekauft, war bisher aber zeitlich noch nicht dazu gekommen, mal in die Serie reinzuschnuppern. Doch auch diesmal sollte es nichts werden. Statt einer DVD-Box hielt ich eine Packung Salamischeiben und eine Flasche Bier in der Hand. Wo sich meine DVD´s nun befanden, war mir ein Rätsel. Als letzte Alternative blieb mir nur noch die "Charmed - Zaubertruhe". Also, links die Gürtelschnalle geöffnet, rechts die Gürtelschnalle ... verdammt die klemmt, ächz, geöffnet. Schnell das mittlere Haltehäkchen hochgedrückt, einen Dämonenbannspruch gesprochen und schon konnte das DVD-Vergnügen beginnen.

Im Ernst: Wer kommt auf die blödsinnige Idee, eine DVD-Serie in einem Kühlschrank zu vermarkten und wer kommt auf die noch blödere Idee, diesen Mist auch noch zu kaufen? Was zur Hölle hat ein Kühlschrank mit einem Raumschiff zu tun? Und warum werden James Bond Filme in einem Agentenkoffer verkauft? Meine DVD´s stehen alle im Wohnzimmer in Reih und Glied auf einem Regalbrett. Soll ich da jetzt einfach so einen Koffer dazwischenstellen?

Oder besser noch, eine Zaubertruhe mit allen Charmed-Boxen. Aus unerklärlichen Gründen (etwas so triviales wie reine Geldgier schliesse ich jetzt einfach mal aus) werden die einzelnen Staffeln von Charmed hierzulande in geteilten Boxen vertrieben. Das bedeutet, dass man abhängig von der Aktualität der Staffel zweimal zwischen 25,97 € und 39,99 € bezahlt, was pro kompletter Staffel einen Betrag zwischen 51,94 € und 79,98 € macht. Für etwas weniger als 40 € könnte man sich aber auch über Ebay eine DVD-Box aus den Niederlanden ordern. Zwar kann der Text auf der Rückseite der Box für einen nicht sprachkundigen ebenso ein Rezept für Käsetoast sein, die wesentlichen DVD´s sind aber die gleichen, die auch in Deutschland auf den Markt kommen, inklusive deutschen Menütexten und deutscher Tonspur. Ich denke man braucht keine kaufmännische Ausbildung um hier den Fehler beim deutschen Vertrieb zu entdecken. Leider scheint diese Geschichte mit den geteilten Boxen aber dennoch hier in Deutschland zu funktionieren, denn nachdem die erste Staffel von Lost noch als komplette Box zu erwerben war, wurde die zweite bereits gesplittet. Die erste Hälfte befindet sich schon im Handel.

Aber zurück zum eigentlichen Thema. Ich will keine Monsterboxen, Zaubertruhen oder Kühlschränke. Ich will einfach nur preisgünstige DVD-Boxen. Star Trek - Enterprise würde mich beispielsweise schon lange interessieren, aber ich bin nicht gewillt, über 90 € für eine Staffel auszugeben. Irgendwo hat halt jeder seine Schmerzgrenze.

Samstag, November 04, 2006

Der Podcast - Folge 10: Klingeltöne, MP3s und satanische Textzeilen

Heute mit dem Klingelton des Todes, meiner Meinung zu legalen Downloadportalen und satanischen Botschaften auf Schallplatten. Musik gibts von Ayla Brown mit "Forward". Wie immer natürlich aus dem Podsafe Music Network.

Direktdownload: Dübels_Geistesblitz10

Freitag, November 03, 2006

Leise bröselt der Euro

Eine Schreckensnachricht geistert derzeitig durch alle Medien, denn es wurden vermehrt Euroscheine gefunden, die wie vertrocknetes Herbstlaub einfach so in der Hand zerbröseln. Wieso, weshalb, warum, das weiss noch keiner. Fest steht nur, dass die Scheine irgendwie mit Schwefelsäure in Kontakt gekommen sein sollen.

Das schlimmste an dem ganzen ist jedoch, dass mir unmittelbar nachdem ich diese Nachricht vernommen hatte, ein ganz mieser Kalauer im Kopf herumgeisterte.

Ort: Ein Nachtclub irgendwo in einer Grossstadt

Zeit: Mittwochnacht, 23:45 Uhr

Schummriges Licht, nur hier und da sitzen noch vereinzelt ein paar Gäste. Da betritt der Stand-Up-Comedy-Newcomer die Bühne. Es wird gelangweilt applaudiert.

"Hey, hey, hey. Habt Ihr schon davon gehört, dass überall in Deutschland Geldscheine gefunden wurden, die sich einfach so auflösen?"

Stille. Jemand hustet.

"Ich selber bin auch schon ein Opfer davon geworden. Ich habe gestern erst 100 Euro vom Bankautomaten geholt und war dann noch kurz in der Kneipe einen trinken. Als ich heute morgen erwachte und im Portmonai nachschaute, hatten sich die 100 Euro einfach aufgelöst."

Die Gäste verlassen das Lokal. Der Wirt schaltet die Beleuchtung ab.

"Der Witz war doch gut, oder? Hallo? Ist da noch jemand?"

Mittwoch, November 01, 2006

Saures

Na, gab´s bei Euch auch verkleidete Kinder an der Tür? Ein kleiner Trupp hatte sich auch bei mir verirrt, was dazu führte, dass ich noch massenhaft Schokoriegel übrighabe. Na, da werd ich mich wohl selbst opfern müssen.

Wie ich gestern hören musste ist der Ausspruch "Süsses, sonst gibts Saures" nicht nur eine platte Drohung, sondern wird auch tatsächlich gelebt. Nachdem die Quälgeister erkennen mussten, dass es nichts zu holen gab, rächten sie sich mit der Zündung einer Mehl- und Eierbombe.

Herbert Grönemeyer sang irgendwann in den 80´ern "Kinder an die Macht". Wenn Kinder wirklich so sind, dann unterstütze ich diesen Antrag keinesfalls. Andererseits, George Bush ist ja auch nicht viel besser. Wenn der seinen Willen nicht kriegt ... Vielleicht sollten Kinder zur Entschärfung der weltpolitischen Lage das Rezept für Mehl- und Eierbomben publik machen.

Meine Frau erzähle mir heute Morgen von einer ganz anderen Geschichte, die sie kürzlich mitbekommen hatte. In diesem Fall verteilten die Kinder, wenn sie keine Leckereien bekamen tatsächlich Saures... und zwar in Form einer Zitrone.

Ich finde die Idee gut, denn wer einmal so eine fiese Sauerei vor seiner Tür wegmachen durfte, hat garantiert nicht mehr viel Spass daran, im nächsten Jahr wieder Süsses zu kaufen.

Aber bitte jetzt nicht die Kinder zu Halloween als Obstlieferanten missbrauchen.